Das ReiseBüro
Fasten your seatbelts
15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022
15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022
15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022
15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022
15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022
15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022 15.07.–06.08.2022
Anna Ehrenstein, Nikita Teryoshin, Anna Ehrenstein, Nikita Teryoshin, Anna Ehrenstein, Nikita Teryoshin, Anna Ehrenstein, Nikita Teryoshin, Anna Ehrenstein, Nikita Teryoshin, Anna Ehrenstein, Nikita Teryoshin, Anna Ehrenstein, Nikita Teryoshin, Anna Ehrenstein, Nikita Teryoshin,
Anna Ehrenstein, Nikita Teryoshin, Anna Ehrenstein, Nikita Teryoshin, Anna Ehrenstein, Nikita Teryoshin, Anna Ehrenstein, Nikita Teryoshin, Anna Ehrenstein, Nikita Teryoshin, Anna Ehrenstein, Nikita Teryoshin, Anna Ehrenstein, Nikita Teryoshin, Anna Ehrenstein, Nikita Teryoshin,
Anna Ehrenstein, Nikita Teryoshin, Anna Ehrenstein, Nikita Teryoshin, Anna Ehrenstein, Nikita Teryoshin, Anna Ehrenstein, Nikita Teryoshin, Anna Ehrenstein, Nikita Teryoshin, Anna Ehrenstein, Nikita Teryoshin, Anna Ehrenstein, Nikita Teryoshin, Anna Ehrenstein, Nikita Teryoshin,
Anna Ehrenstein, Nikita Teryoshin, Anna Ehrenstein, Nikita Teryoshin, Anna Ehrenstein, Nikita Teryoshin, Anna Ehrenstein, Nikita Teryoshin, Anna Ehrenstein, Nikita Teryoshin, Anna Ehrenstein, Nikita Teryoshin, Anna Ehrenstein, Nikita Teryoshin, Anna Ehrenstein, Nikita Teryoshin,
Anna Ehrenstein, Nikita Teryoshin, Anna Ehrenstein, Nikita Teryoshin, Anna Ehrenstein, Nikita Teryoshin, Anna Ehrenstein, Nikita Teryoshin, Anna Ehrenstein, Nikita Teryoshin, Anna Ehrenstein, Nikita Teryoshin, Anna Ehrenstein, Nikita Teryoshin, Anna Ehrenstein, Nikita Teryoshin,
Anna Ehrenstein, Nikita Teryoshin, Anna Ehrenstein, Nikita Teryoshin, Anna Ehrenstein, Nikita Teryoshin, Anna Ehrenstein, Nikita Teryoshin, Anna Ehrenstein, Nikita Teryoshin, Anna Ehrenstein, Nikita Teryoshin, Anna Ehrenstein, Nikita Teryoshin, Anna Ehrenstein, Nikita Teryoshin,
Quartier am Hafen, Köln
Vernissage: 15.07.2022, 18–22 Uhr
Finissage: 06.08.2022, 15–18 Uhr
Samstag: 16.07.2022, 15–18 Uhr
ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN
ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN
ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN
ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN
ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN
ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN

Was bedeutet reisen für dich?

Als jemand, der in Migration reingeboren wurde und konstant zwischen zwei Gesellschaften gelebt hat, ist Reisen relativ alltäglich, fast wie ein zuhause. Meine nomadische Arbeitsweise beruht sicherlich auf meinem nomadischen Aufwachsen. Ich bin oft übermüdet vom konstanten Gereise und bekomme dann aber doch Hummeln im Arsch, wenn ich länger als zwei,drei Monate an einem Ort bin.

Wie hat sich und dich das Reisen in den letzten Jahren verändert? 

Ich glaube ich bin undankbarer geworden, lol. Meine erste eigene Reise, ausserhalb der Familienbesuche in Albanien, fühlte sich mit 23 noch wie ein immenses Privileg an. Meine Eltern sind beide in einer Diktatur mit geschlossenen Grenzen aufgewachsen. Was für viele Pandemie-Realität war, war für sie bis über 30 Jahre Lebensrealität. Mittlerweile habe ich mich an dieses Privileg mehr gewöhnt. Reisen innerhalb Deutschlands ermüdet mich. Reisen innerhalb Westlicher Zentren fühlt sich repetetiv an. Hin und wieder erinnert mich mein Deutscher Pass jedoch daran, dass mir in der globalen Visaordnung Menschenwürde zugesprochen wird, während mehr und mehr Menschen durch die EU-Grenzschutzagenturen ermodert werden. Es ist dann schwierig  zu entscheiden, ob man sich in Dankbarkeit suhlen oder sich die Innereien auskotzen möchte. Die Nekropolitik des Pass und Visaregimes ist eines der größten Verbrechen der Menschheitsgeschichte und ich hoffe auf Magie und dass unsere Nachfahren in 200 Jahren über die Systeme des Grenzregimes schauen, wie wir derzeit auf Hexenverbrennungen.

Arbeitest du auch auf Reisen?

Es kommt eher ganz selten vor, dass ich Reise ohne zu arbeiten. Mein Studio ist 50% des Jahres nicht in Berlin, sondern in Tirana  oder durch Kollaborationen in anderen Kontexten, meist im globalen Süden. Ich möchte nicht in einem Studio bei Null anfangen,  weil ich finde, dass die Welt so schön ist, es so viel da draußen gibt, dass ich lieber mit etwas beginnen möchte,  das draußen bereits existiert. Außerdem hat die Realität jede Form der Fiktion übertroffen. In meinem Studio ist gefüllt mit Material  von meinen Reisen, viele Artefakte, viele Bücher, viele Referenzen für die Arbeit.

Hast du schon Auswanderung erwogen?

Ja, ich erwäge das ca. einmal am Tag. LOL. Aber ich liebe Berlin auch abgöttisch und freue mich immer wieder zurück zu kommen. Nicht dass scheiss Wetter, nicht die großteils hässliche Architektur oder das Humboldtforum, sondern die Menschen machen Berlin zu einem der speziellsten Orte die mir bekannt sind. Noch dazu bin ich vom Westlichen Kunstzirkus abhängig und den kann ich mir nur in Berlin leisten.

Würdest du dich eher auf die schönste Reise aller Zeiten begeben und dich danach nicht erinnern können oder die bisher angenehmste Reise nochmal antreten?

Erstes.

Kann Ideologie zu einer Heimat werden?

Auf jeden Fall. Deshalb haben wir ja seit ein paar Jahren in Deutschland ein Heimatsministerium.

Wohin führt uns deine Arbeit, die du in Reisebüro - Fasten your seatbelts zeigen wirst?

Nach Albanien, nach Tirana, Koman und Vlora. Nach Lagos und Nigeria. Nach Delhi und Indien. Nach Uzbekistan in 1958. In die Zukunft und die Vergangenheit und zu der Frage ob Zeit wirklich linear oder zirkulär ist.

ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN
ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN
ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN
ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN
ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN
ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN ANNA EHRENSTEIN

Anna Ehrenstein wurde 1993 in Deutschland als Tochter albanischer Eltern geboren und lebt zwischen Berlin und Tirana. Während ihre Mutter ein Arbeitsvisum erhielt, verließ ihr Vater Deutschland nach der Ablehnung des Asylantrags und fing in Tirana neu an. Diese biografische Besonderheit und das Aufwachsen zwischen zwei so fundamental unterschiedenen Gesellschaften weckte ihr Interesse an der Nekropolitik der Migration und sie setzt bis heute ihren Schwerpunkt auf Identitätspolitik und interkulturelle Vernetzung. Sie studierte Fotografie an der FH Dortmund und Medienkunst an der KHM in Köln. Darüber hinaus besuchte sie kuratorische Klassen in Valetta Malta und Lagos in Nigeria.Zentraler Bestandteil ihrer künstlerischer Praxis ist das Experimentieren mit verschiedenen Formen von Kollaborationen, wodurch sie vor allem das eurozentristische Machtsystem kritisch hinterfragen möchte. Sie wird derzeit von KOW Berlin und der OFFICE IMPART Gallery vertreten.

www.annaehrenstein.com

NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN
NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN
NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN
NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN
NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN
NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN

Wie hat sich und dich das Reisen in den letzten Jahren verändert?

Es ist nicht mehr so selbstverständlich geworden.

Wo wolltest du immer schon mal hin?

Galapagos Inseln.

Verschickst du Postkarten?

Kommt schon mal vor.

Sammelst du Souvenirs?

Bevorzugt im letzten Shop am Flughafen kurz vor dem Rückflug.

Würdest du dich eher auf die schönste Reise aller Zeiten begeben und dich danach nicht erinnern können oder die bisher angenehmste Reise nochmal antreten? (Gedankenexperiment von Daniel Kahnemann)

Ich glaube das erste, weil man sich an sein eigenes Leben aller Voraussicht nach ja auch nicht erinnern können wird.

Wie bequem darf eine Reise sein?

Je bequemer es wird, desto weniger Abenteuer erlebt man. Trotzdem nichts gegen ein unerwartetes Upgrade zwischendurch.

Arbeitest du auch auf Reisen?

In den letzten Jahren hatte ich Reisen mit meiner Arbeit als Fotojournalist verbunden und trotzdem oder gerade deshalb sehr genossen und nebenbei ferne Länder entdeckt. Ob Straßenkatzen in Bangkok, Rüstungsmessen in Lima und Zhuhai oder boxende Omas in Johannesburg. Beim Reisen des Reisens wegen wird mir schnell langweilig. Also verbinde ich am liebsten beides. Durch die Kamera bekomme ich schnelleren Zugang zu Orten und Menschen und fühlt sich nicht mehr ganz so fremd. Außerdem meine ich so eine Mission zu haben und fühle mich nicht so verloren in der weiten Welt.

Wohin führt uns deine Arbeit, die du in Reisebüro - Fasten your seatbelts zeigen wirst?

Es geht ins Putin’sche Vorkriegsrussland, (wie man es jetzt im Nachhinein weiß) Die Bilder entstanden vor der Pandemie im Jahre 2019 beim Tag des Sieges, auf Waffenmessen, Protestaktionen, Orthodoxen Umzügen und Stadtfesten. Sowie ins St. Petersburger Hygiene Museum, wo der berühmte Pavlov’sche Hund ausgestopft steht. Am Ende gibt's dann den brennenden Pass als Souvenir.

Kennst du Heimweh?

Als Kind hatte ich Heimweh. Jetzt tut es mir nur noch weh zu sehen, was mein Heimatland Tag für Tag in der Ukraine anstellt.

Hast du schonmal an Auswanderung gedacht?

Nicht nur gedacht.

Kann Ideologie zu einer Heimat werden?

Besser Ideologie zur Heimat als umgekehrt..

NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN
NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN
NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN
NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN
NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN
NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN NIKITA TERYOSHIN

Nikita Teryoshin 1986 in Leningrad geboren ist ein deutsch-russischer Künstler, der Fotografie an der FH Dortmund studierte. Er beschreibt seine Langzeitdokumentationen als „street, documentary and everyday horror“. Als freier Fotograf arbeitet er unter anderem für die Süddeutsche Zeitung, das ZEIT Magazin, DER SPIEGEL und den Stern. 2019 gewann er den ersten Preis beim Miami Street Photography Festival und den PH Museum Grant. 2020 wurde er nominiert für das World Press Foto des Jahres und gewann den ersten Preis in der Kategorie „Contemporary Issues“. Nikita Teryoshin widmet sich in seinem fotografischen Werk gesellschaftlichen Phänomenen mit seinem individuell schrägen und zugleich recht neutral Blick portraitiert er entlaufene Tiere gleichermaßen wie den globalen Waffenhandel. Dabei gelingt es ihm nüchtern bis humorvolle Abbilder unserer Gegenwart einzufangen und uns als Betrachtern komplexe (Werte)Systeme visuell zugänglich zu machen.

www.nikitateryoshin.com

KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT
KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT
KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT
KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT
KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT
KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT KONTAKT

Das ReiseBüro

Elisabeth Windisch & Julia Moebus-Puck
kontakt@super-reisebuero.de
im Quartier am Hafen
Poller Kirchweg 78 – 90, 51105 Köln

Führungen nach Vereinbarung:
termine@super-reisebuero.de


Impressum:

Elisabeth Windisch & Julia Moebus-Puck
Theaterplatz 11, 53177 Bonn

Datenschutz

Webdesign & -entwicklung: 0815studio

© 2022
Alle Bilder mit freundlicher Genehmigung die Künstler:innen und VG Bildkunst

SUPER-POPP